Rückblicke:

NDR 1 Welle Nord

kam mit der Sendung:

"Von Binnenland und Waterkant"

am 14. November 2019

live aus der Buchhandlung Almut Schmidt
Die Sendung (ohne Musik) ist hier abrufbar:  Lust aufs Lesen und Stöbern geweckt

Bilder zum Vergrößern einfach anklicken:

Am 01.11.2019 war Karen Grol bei uns zu Gast.  

Es war eine sehr gehaltvolle Lesung. Es war eine literarische Veranstaltung und gleichzeitig eine Kunstvorlesung. Der Abend stand ganz im Motto: "Schottland ist Kunst"… Aber ist Schottland Kunst? Dort regnet es doch andauernd! Aber der Regen von heute ist der Whisky von morgen. Auch hat Mackintosh einen Regenmantel entworfen. Und um beide ging es an diesen umfangreichen, informativen und schönen Abend: um Charles Rennie Mackintosh und einen gepflegten Whisky.

Karen Grol las aus ihrem Roman: „Mackintoshs Atem“. Zu diesem Werk habe ich geschrieben: „Ein großartiger, flüssiger und lebendig zu lesender Biografie-Roman über einen schottischen Künstler, den man spätestens jetzt für sich entdecken sollte.“ (Siehe auch mein Zitat auf der Rückseite des Buches). Ebenso gestaltete sich der Abend: Fröhlich, lebendig und voller Wissen. Die Gäste konnten an der Whisky-Bar diverse kostbare Whiskys probieren und somit ging die schottische Kunst durch Gaumen, Bauch, Herz und Kopf. Während der Veranstaltung, d.h. Lesung und Vortrag über Mackintosh, zeigte Karen Grol viele Bilder seiner Werke, seiner Gebäude, Fassaden und prägenden Umgebungen.

Ein Abend, der zu Kopf stieg und im wahrlich positiven Sinne berauschte. Wer Literatur und Kunst mag, sollte sich ärgern, diese Veranstaltung verpasst zu haben. Bleibt nur die Möglichkeit, dies lesend mit dem großartigen Roman „Mackintoshs Atem“ für sich nachzuholen.

Bilder zum Vergrößern einfach anklicken:

Raju Sharma und Torsten Albig lasen bei uns am 24.10.2019.

Der Abend war eingerahmt in  Leonard Cohens „You Want It Darker“ und „Halleluja“. Das Zitat des ausklingenden „Hineni, hineni. I'm ready, my lord“ schuf eine stimmungsvolle Atmosphäre, die wie geschaffen war für das Kommende. Raju Sharma und Torsten Albig lasen aus dem Roman: „Hineni. Abrahams Messer“.

Torsten Albig und Raju Sharma verbindet eine lange Freundschaft, die Torsten Albig motivierte, bei dieser Lesung dabei zu sein und den Autor des Thrillers, Raju Sharma, zu unterstützen. Beide sind gekonnte Leser und ihre richtige Betonung erweckt den Text zum Leben. Torsten Albig las die beiden Prologe und danach wechselten sich die beiden szenisch ab. Im Buch geht es um Hinter-, Tief- und Abgründiges. Es ist ein politischer Krimi, der Kiel und mit der folgenden Handlung die Welt bewegt.

Ein Mann wird auf der Kieler Förde ermordet. Keiner, nicht einmal seine Familie, kennt seine wahre Identität. Es geht um Verstrickungen eines religiös motivierten Geheimbundes, der weltweit Mitglieder hat und absolute Opferbereitschaft fordert. Eine Studentin aus Hamburg macht sich auf die Suche, da eine Freundin auf mysteriöse Weise verschwunden ist.

Es geht um Politik, Entwicklung, Weltgeschehen und den „Hineni“, den „hier bin ich“. Also den Standpunkt, den man im Leben, in der Gesellschaft einnimmt. Im Text werden tatsächliche Ereignisse erwähnt, die die beiden Vortragenden selbst in ihrer politischen Laufbahn erlebt haben. Es hat sehr viel Spaß gemacht, den beiden Lesenden zuzuhören und das Vorgetragene machte mehr als neugierig auf das ganze Buch.

Danke an alle Gäste und besonders an Raju Sharma und Torsten Albig für den sehr kurzweiligen und charmanten Abend!

Bilder zum Vergrößern einfach anklicken:

Foto: ©Arendt Schmolze von schmolzeundkühn
Foto: ©Arendt Schmolze von schmolzeundkühn

Am 10. Oktober 2019 gab es wieder "Erlesenes in der Kinobar - Leseschatz live im Studio"

Studio Filmtheater am Dreiecksplatz

Hauke Harder präsentierte im

Studio Filmtheater am Dreiecksplatz

seine Lieblingsbücher des Herbstes.

Erneut war ein Sondergast dabei:

Raju Sharma stellte seinen Roman "Hineni" vor.

Am 5. Sept. 2019 war Zen-Meister Harry Mishō Teske bei uns zu Gast.

Der Kieler Zen-Meister Harry Mishō Teske las aus seinen Büchern "Warum scheißen die Vögel auf Buddhas Kopf?" und "Zen Buddhismus Schritt für Schritt" sowie aus seinem neusten Buch mit dem Arbeitstitel "Tag um Tag ein guter Tag - Das goldene Zeitalter des Zen".  Er beantwortete Fragen zum Zen-Buddhismus und gab Anregungen, d.h.  Ratschläge für die Meditation.

Foto: Anika Franke
Foto: Anika Franke

Am 29. März 2019 war Tina (Anne) Wolf bei uns zu Gast.

Sie laß aus ihrem Buch "Ein ganz normaler Mörder". Ein Krimi, der mit wenig Blutvergießen auskommt. Ein Roman mit viel Gespür für seine Figuren. Ein feiner, spannender und toller Roman. Die Handlung spielt in Hamburg, Schleswig-Holstein und sogar in Kiel, ist aber weit davon entfernt, einer jener typischen regionalen Krimis zu sein, denn sprachlich und inhaltlich wird hier mehr geboten. Siehe Haukes ganze Besprechung

im Leseschatz.

Anika Franke von "Nikas Lesewahnsinn" war unter den Gästen und hat einen schönen Rückblick geschrieben:  Lesung von Anne Wolf

Schön war es. Am 27.11.2018 hatten wir die Ehre und Gert Loschütz las bei uns aus seinem Roman „Ein schönes Paar“. Der Roman war nominiert für den Deutschen Buchpreis 2018 und hat diesen leider knapp verpasst. Für uns ist das Buch ein sehr besonderes und sehr lesenswertes. Würde es den Leseschatz-Preis geben, wäre dies in diesem Jahr einer der Anwärter. Ein kraftvoller und ergreifender Roman über die Liebe. Ein sprachlich und inhaltlich intensiver Roman. Besonders das Ende rührt Herz und Geist.

Gert Loschütz hat vorerst wenig über sich oder den ganzen Roman erzählt, sondern hat mit dem Anfang des Romans angefangen, um somit den Text selbst auf die Besucher wirken zu lassen. Er wählte den Anfang des Buches, um den Einstieg zum komplexen Werk zu schaffen und las dann eine längere Passage, in der der Vater des Erzählers, Georg Karst, einen Brief aus dem Westen zugestellt bekommt, der von der Staatssicherheit der DDR geöffnet und gelesen wurde. Die Passage verdeutlichte die Sorgen und Ängste, die die Figur Georg zur Flucht aus der DDR angetrieben haben. Doch ist der Roman niemals ein Roman der deutschen Geschichte. Die Teilung Deutschlands dient als geschichtlicher Rahmen, aber auch als Bild der getrennten Familie. Doch wäre dies als Metapher zu einfach, denn die große Liebe der Hauptfiguren entzweit sich, als die Übersiedlung in den Westen gelingt. Aus Liebe wird die Liebe zerstört, aber letztendlich, und das ist der Clou, sind sich die Protagonisten näher, als alle es sich denken konnten.

Ein sehr schöner Abend mit einem Autor, der es versteht, seinen eigenen Worten Raum und Klang zu geben, so dass man als Zuhörer gebannt dem Inhalt lauschte.

Siehe auch Haukes ganze Besprechung des Romans im Leseschatz: https://leseschatz.com/2018/02/12/gert-loschuetz-ein-schoenes-paar/

 

 

Wir feierten die Woche der unabhängigen Buchhandlungen!

 

Am Samstag, 03.11.2018 Autorensamstag 

befreundete Autoren verkauften Ihnen ihre Lieblingsbücher (Nicht nur die eigenen). Unsere Gäste waren:

Christopher Ecker: Für sein literarisches Schaffen erhielt er mehrere Preise, u.a. 2015 den Friedrich-Hebbel-Preis. Mehr: http://www.literaturport.de/Christopher.Ecker/

Tobias Sommer: wurde 1978 in Schleswig-Holstein geboren. Er veröffentlichte zahlreiche Erzählungen und Gedichte in Anthologien und Einzelpublikationen. Mehr: http://www.septime-verlag.at/autoren/sommer.html

Hendrik Neubauer: Seit 2011 ist Neubauer literarisch tätig. Mehr: https://www.hendrikneubauer.com/Hendrik_Neubauer/NR.1.html

Mittwoch, 07.11.2018 Signierstunde mit Sandra Florean

Freitag 09.11.2018  Buchvorstellung: Tamar, where are you? - Auf der Suche nach Georgien" Aufstrebende Demokratie, ehemalige Sowjetrepublik, Wiege des Weins, Partnerland der Frankfurter Buchmesse 2018 - das alles ist Georgien. Der Fotograf Andreas Oetker-Kast hat sich auf die Suche begeben, nach einem Land, das ihn vom ersten Besuch an fasziniert hat. Mehr: https://www.andreasok.com

18.09.2018 "Kiel liest ein Buch" Lesung mit Nils Aulike. Lesung aus „Der Kaiser ging, die Generäle blieben“ von Theodor Plievier.

Während der Aktion „Kiel liest ein Buch“ war Nils Aulike, der bekannte Kieler „Vorleser“, unser Gast. Das Projekt „Kiel liest ein Buch“ ist ein Lesefest, das initiiert wurde vom Wachholtz Verlag und dem Literaturhaus Schleswig-Holstein. Anlässlich des 100. Jahrestags des Matrosenaufstands von 1918 beschäftigt sich diese Festwoche an diversen Standorten in Kiel mit dem Roman „Der Kaiser ging, die Generäle blieben“ von Theodor Plievier. Eine lesende, filmische und wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Werk und der Zeit. Bei uns gab Nils Aulike dem Werk eine gegenwärtige Stimme und Interpretation. Eine kleine, aber gebannte Gruppe von Zuhörern lauschte der Lesung, die durch die Auswahl der Passagen einen sehr gelungenen Einblick auf den Roman gab. Ein Roman, der aber auch als historisches Dokument gelesen werden kann, denn die Grundlage des Inhalts ist geschichtlich belegt. Doch ist es ein Roman, der die Zeit mit all ihren Schrecken, Entbehrungen und Opfern literarisch widerspiegelt. Die Lesung machte sehr neugierig auf das Buch. Ein Roman voller Lokalkolorit zwischen Kiel und Berlin über eine entscheidende Zeit der deutschen Geschichte und ein wichtiger Teil der deutschen Literatur. Wir bedanken uns beim Wachholtz Verlag, dem Literaturhaus Schleswig-Holstein und Nils Aulike.

Foto: ©Arendt Schmolze von schmolzeundkühn
Foto: ©Arendt Schmolze von schmolzeundkühn

Am 06.09.2018 ab 20:00 Uhr gab es

 "Erlesenes Leseschatz live im Studio Filmtheater am Dreiecksplatz"

Dies war unsere Auftaktveranstaltung im Studio.

Ich präsentierte Ihnen meine ganz persönlichen Lieblingsbücher des Herbstes. Dabei reichte die Spanne von Kinder- und Jugendbüchern, über Krimis und Romane bis hin zu Sach-und Kochbüchern.

Diese Veranstaltung wiederholen wir halbjährlich.

Am 01.06.2018 war Jens Wawrczeck uns Gast.

Er ist Schauspieler, Synchronsprecher und den meisten wohl eher bekannt als Peter Shaw von "Die drei ???".

Seit unseren Kindertagen ist uns diese Stimme ein wahrer Freund geworden. Ein Freund, der durch viele Produktionen ein treuer Begleiter ist und nun tatsächlich ein Freund unserer Buchhandlung geworden ist. Für uns eine große Ehre, dass ein Künstler, der mit seinen Kollegen die Ostseehalle füllt, bei uns liest. Aber er liest nicht nur, er lebt seine Rollen und haucht allen Figuren und Szenen viel Leben und Liebe ein. Er hat ein eigenes Hörbuchlabel „AUDOBA“, das vorrangig Hitchcock vertont. Hitchcocks Filme basieren fast alle auf literarischen Vorlagen, aus denen Jens Wawrczeck einige Auszüge las: z.B.: „Eine Frau verschwindet“, „Das Fenster zum Hof“, „Vertigo“, „Spellbound“ und „Immer Ärger mit Harry“.

Wir versprechen, es war nicht der letzte Besuch mit Jens bei uns!

Mehr über Jens Wawrczeck:

Der am 12. Juli 1963 in Dänemark geborene Schauspieler begann seine künstlerische Laufbahn bereits mit elf Jahren. Beim Norddeutschen Rundfunk in Hamburg stand er als „Krümel“ in Astrid Lindgrens Die Brüder Löwenherz unter der Regie von Otto Kurth vor dem Mikrofon. Bis heute ist Jens Wawrczeck sowohl dem Hörspiel als auch dem Hörbuch treu geblieben und findet in beiden Medien immer wieder Möglichkeiten, die unterschiedlichsten Charaktere zu gestalten. Viele seiner Lesungen wurden ausgezeichnet und erschienen auf der Hörbuch-Bestenliste des Hessischen Rundfunks. In den letzten Jahren war er in so unterschiedlichen Rollen zu hören wie Jesus Christus, Baudolino, Uriah Heep, Joseph Goebbels oder als Mörder in Truman Capotes Kaltblütig. Unter seinem Hörbuch-Label AUDOBA veröffentlicht er außerdem in loser Reihenfolge eigene Produktionen und lässt gemeinsam mit dem Komponisten Henrik Albrecht in einer eigens dafür konzipierten Edition das Genre „Melodram“ wiederaufleben. Ihr Pudelwohlkonzept richtet sich gegen zuviel „Graubrot in den Kulturhochburgen“. Vielen mag Jens Wawrczeck auch als Zweiter Detektiv Peter Shaw in Alfred Hitchcocks Die drei ??? ein Begriff sein. Seit 1978 wird diese Hörspielserie produziert und hat längst Kultstatus erreicht. Sein Debüt am Theater gab er mit 13 Jahren an den Hamburger Kammerspielen. Seit seiner Schauspielausbildung in Hamburg, Wien und New York steht er regelmässig auf der Bühne. In Bad Hersfeld erhielt Jens Wawrczeck für seine Darstellung des Edgar in Shakespeares König Lear unter der Regie von Volker Lechtenbrink sowohl den Kritiker- als auch den Zuschauerpreis. Jens Wawrczeck arbeitet zudem als Hörbuch- und Synchronregisseur, als Sänger, Autor und Übersetzer. Gelegentlich ist er auch im Film zu sehen, zuletzt in Der Mann, der durch die Wand gehen konnte und in Die Schlafende Schöne. Zusammen mit Maria Hartmann hat er vor kurzem das Lese-Duo 2stimmig gegründet und ist außerdem Mitglied des Ensembles Die Film-Ausleser.

 

Am 03.05.2018 Erlesenes - Leseschatz Live Hauke  präsentierte seine ganz persönlichen Lieblingsbücher des Frühjahrs 2018. Dabei reichte die Spanne von Kinder- und Jugendbüchern, über Krimis und Romane bis hin zu Sach- und Kochbüchern. Es hat uns sehr viel Spaß gemacht und wir bedanken uns bei den vielen Gästen!

Am 06.04.2018 war Henning Schöttke erneut unser Gast. Er las aus seinem neuen Roman. „Superbias Lied“

Es ist immer wieder ein großer Spaß, Henning Schöttke zuzuhören und in seine Romanwelt abzutauchen. Bisher waren alle seine Werke "Leseschätze"

Nach „Gulas Menü“, „Acedias Traum“ und „Luxurias Glück“ ist dies nun der vierte Band von Schöttkes siebenteiligem Zyklus über die Todsünden. Und die haben weder was mit Kirche, Religion noch mit Moral an sich zu tun. Jeder der Romane begleitet eine Frau auf ihrem Lebensweg. Biancas Mutter stirbt bei der Geburt, Vater Benny nimmt Drogen und verdient sein Geld mit Straßenmusik. Auf den Plätzen der Provence entfaltet sich ihr Talent als Sängerin. Jahre später macht sie unter dem Namen Superbia eine große Karriere als Musikerin und Künstlerin.

01.03.2018. #LaMer. Das Große Blau. Lieder und Lyrik.

Das Meer, mal blau, mal Heimat, oft das Ziel vieler Reisender, ist auch der Ort schwerer Arbeit. Das große Blau ist für uns das Bild der Sehnsucht, der Ruhe und der Ferne. Ein Horizont als gedachte Linie begrenzt lediglich den eigenen Standort. Das Meer kann auch grausam sein. Es tobt und bäumt sich auf. Es schluckt unseren Müll und verbindet dennoch unsere Welten und ist auch viel zu oft ein trauriges Grab. Das Programm „LaMer“ nimmt mit auf eine Reise. Diese blaue Revue verlässt den Hafen, der nicht nur in Kiel seine Heimat hat. #LaMer versammelt Lyrik und Lieder. Hendrik Neubauer erzählte, dichtete und sang. Im Hintergrund erklang stets eine maritime Soundkulisse: Fahnen und Segel knarzen und knattern, Bohlen knacken und barsten, Wind pfeift, Möwen, Fische und Wale luschern aus dem Wasser und immer wieder webt die Gitarrenmusik über den Wellen. Hendrik Neubauer ist ein Teil des Ganzen. #LaMer ist nicht nur sein Abend. Begleitet wird er von Uli Rottgardt (Gitarre und Gesang) und Ralf Böhnke (Bass). Als Band nennen sie sich die „Hans Dylan Band“. Zwischen den Anekdoten, den Texten und der Lyrik verschafft sich immer wieder die Musik ihren Platz. Jazz, Blues, Folk und Swing entfalten sich und schaffen pures Kopfkino. Am Ende erklingt im Zuhörer weiterhin vieles nach. Die Reise in Versen und Liedern verstand es, Ernstes, Schönes und Humorvolles zu vereinen. Hendrik Neubauer war es, der sich am Ende bedankte. Ihn treibt es an, wenn Menschen sich Zeit nehmen: Zeit für solche Abende, Zeit für erlesene Stunden, die man mit Musik oder Literatur verbringt. Er als Künstler und Autor hat uns mit der Hans Dylan Band ihre Zeit geschenkt und so danken wir für diesen Abend voller Meer.

Bilder zum Vergrößern einfach anklicken:

08.11.2017 Zoë Beck und Jan Karsten stellten ihren Verlag CulturBooks vor.

CulturBooks ist ein moderner Literaturverlag für Hardcover, Paperback und Digitaleditionen. Programmschwerpunkte sind erstklassige, diverse, junge, aufregende und vielversprechende internationale Stimmen wie Karan Mahajan, Amanda Lee Koe oder Helen Oyeyemi sowie deutschsprachige Autorinnen und Autoren, die einen eigenen Sound besitzen und etwas zu erzählen haben.

Danke liebe Zoë Beck und lieber Jan Karsten. Das war ein sehr, sehr schöner Abend mit Euch! Wir freuen uns Euch als Freunde und Geschäftspartner gefunden zu haben. Menschen, die mit Liebe Bücher aussuchen, verlegen und verkaufen...
Ein wunderbarer Verlag: Culturbooks!

04.11.2017 Autoren- und Bloggersamstag

Befreundete Autoren und Blogger beraten ihre Lieblingsbücher (Nicht nur die eigenen)  - also alles, was wir so täglich machen...

Mit dabei waren u.a.:

Hendrik Neubauer (Autor)

Gabriella Engelmann (Autorin)

Claudia Heeschen, Kathrin Marwitz, Sabine Kupfer (Bloggerinen)

05.10.2017. Erlesenes im Herbst. Leseschatz live

Hendrik Neubauer war unter den Gästen und schreibt über den Abend:
"»Erlesenes im Herbst«. Das war mal wieder eine Literatour de Force. Hauke war in Bestform. Kurz, knackig und kompetent. Seine Buchvorstellungen, 36 an der Zahl, im Harder Sound. Bei der Vorstellung von »Stille - Ein Wegweiser« von Erling Kagge griff er zu ungewöhnlichen Mitteln: »Sie müssen sich vorstellen, Sie sind bei einem Heavy-Metal-Konzert und ruhen vollkommen in sich.« Mehr davon. Spontan würde ich sagen, als nächstes Buch lese ich: »Die Melodie meines Lebens« von Antoine Laurain."

Am 14.09.2017 war Anja Goerz unser Gast und Sie las aus ihrem Krimi: "Wenn ich dich hole".

 Für Anja Goerz war es eine Reise in die eigene Vergangenheit, denn sie lebte Jahrelang in Kiel und hat u.a. R.SH ihre Stimme gegeben. Jetzt arbeitet sie beim Radiosender radioeins/rbb und beim Nordwestradio Bremen. Somit waren unter den Gästen viele bekannte Radiomacher und Stimmen vertreten.

Anja Goerz führte uns durch die von ihr ausgewählten und vorgetragenen Passagen ihres Buches in die Handlung ein. Sie suchte Stellen aus, um die handlungstragenden Charaktere vorzustellen und die für das Buch passende Stimmung aufkommen zu lassen. Nebenbei zeigte sie Fotos von den Ortschaften in Niebüll, die sie zum Buch inspiriert hatten. Nach der Lesung kam es zu einer kleinen Diskussion zu der Entstehung des Thrillers, der in Echtzeit spielt und daher für das Schreiben eine gute Vorbereitung verlangte. Anja Goerz legt viel Wert auf Stimmigkeit, u.a. echte Fahrzeiten, die der Leser wohl überliest, aber gerade dadurch in einen unbewussten und gefesselten Lesefluß gerät.

Mehr über das Buch finden Sie bei uns im Leseschatz

17.08.2017 Lesung mit Michael Engler:

Wir können wohl allen, die die Lesung gestern verpasst haben, voller Häme sagen: selber schuld!

 Es war eine kleine Runde, die sich vor Michael Engler tummelte. Michael Engler las aus seinem neuen Roman  "Geschichte vom Ende des Bewusstseins (Zakopane)" und verstand es, unglaublich witzige Passagen herauszufischen. Michael Engler ist ein Erlebnis. Seine Augen sprühen vor Begeisterung, Witz und Neugier. Er liest, als würde er den ganzen Tag nichts anderes machen und er wurde bereits oft mit Bukowski, Bachmann, Burroughs oder Gaarder verglichen, doch hatte man gestern das Gefühl, Harry Rowohlt sei wieder da. Jedenfalls das Auftreten, die Erscheinung, die Betonung und die Liebe zur Sprache, zu gestochenen Formulierungen und den passenden Witz haben beide sehr gemeinsam. Als Zugabe gab es dann noch eine kurze Erzählung aus "Wo, zum Teufel, liegt Memmingen". Ein runder, toller und sehr humorvoller Abend.

Michael Engler, 1953 geboren, ist als Sieger der Finalisten-Lesung der Lesebühne des Literaturhauses Schleswig-Holstein und des 1. Kieler Prosa Cups im Prinz Willy sowie als Herausgeber der Literaturzeitschrift „Eckernförder Strandgut“ aus der (Kieler) Literaturszene nicht wegzudenken.

Meine ganze Besprechung des Romans  "Geschichte vom Ende des Bewusstseins (Zakopane)" finden Sie im Leseschatz.

Bilder zum Vergrößern einfach anklicken:

13.07.2017 Lesung mit Juliana Kálnay

Juliana Kálnay hat bei uns aus ihrem Debütroman "Eine kurze Chronik des allmählichen Verschwindens" gelesen. Frau Kálnay gab ihrem Text eine nachvollziehbare Tiefe und den passenden Humor. Die sehr schöne Sprache, die nun in einem schönen, zarten Ton vorgetragen wurde, machte sehr neugierig auf die Bewohner des Hauses im Buch. Sollte man das Werk bereits gelesen haben, schuf der Abend Erinnerungen an das Gelesene und man bekam durch die charmante Art des Lesens einen angenehmen Zugang zum Buch. Wir danken den Besuchern und besonders Juliana Kálnay für den schönen Abend.

Mehr über das Buch finden Sie bei uns im Leseschatz. und auf YouTube

13.12.2016 Signierstunde mit dem Förde Fräulein.

Das Förde Fräulein – Bloggerin Finja Schulze – zeigt im neuen Band die schönsten Geheimtipps, die sie auf ihren spannenden Entdeckungsreisen in Kiel und ganz Schleswig-Holstein aufgespürt hat.  Wir freuen uns, denn unsere Buchhandlung ist diesmal im Buch vertreten.

16.11.2016 Buchvorstellung im Literaturhaus

Der Freundeskreisabend 2016 im Literaturhaus Schleswig-Holstein stand erneut unter dem Motto "Kieler Buchhandlungen präsentieren ihre Leseempfehlungen.

Ich, Hauke Harder, war erneut eingeladen.

Ein Mitschnitt wird ev. im Offenen Kanal Kiel gezeigt.

 

06.05.2016 "Erlesenes im Herbst"

Wie jedes Halbjahr habe ich wieder einige der Titel vorgestellt, die mich begeistert haben... Wieder im ausgebuchten Haus...

Tradition ist es, dass wir uns für den Abend einen Gast einladen. Diesmal war es die Autorin Sonja Rüther.

 

Sonja Rüther schreibt über den Abend auf Facebook

Bilder zum Vergrößern einfach anklicken:

14.07.2016: Lesung mit Hendrik Neubauer und Arnd Rüskamp.

Schön war’s. Es wurde gesungen, erzählt und sogar gelesen. Arnd und Hendrik haben sich spontan und sehr gekonnt die Bälle zugeworfen und jeder hat dann in seiner ihm typischen Art, die Geschichte weitergesponnen. Es war ein Spiel zweier Autoren, die eng befreundet sind und zusammen schreiben und nun auch lesen und erzählen. Man bekommt den Eindruck, die beiden Herren verkörpern irgendwie ihre Figuren, die Brix und den Rasmussen. Wie ein lang befreundetes Paar, das wie in einer Ehe gut funktioniert und seine Stärken und Schwächen kennt und diese gerne beim anderen, zur allgemeinen Erheiterung, benennt. Der Schlagabtausch von Hendrik und Arnd war sehr unterhaltend und stets humorvoll. Der Abend wurde abgerundet durch die Songs, die Hendrik, passend zum Inhalt der Bücher zum Besten gab. Es war ihre erste Lesung in Kiel. Dies ist schon erstaunlich, denn ihre Krimis spielen im nahen Umfeld und gerade der neue Fall: „Strand ohne Wiederkehr“ hat viele Bezüge zu Kiel.

Meine Besprechung zum Buch finden Sie im „Leseschatz“.

Ein Abend, der gute Laune verbreitete. Ich wünsche den Beiden viele Leser und hoffe, sie werden noch häufiger eingeladen, damit viele Krimiliebhaber in den Genuss kommen können, die beiden Autoren live zu erleben, denn es ist ein Erlebnis!

Bilder zum Vergrößern einfach anklicken:

02.06.2016: Beatrice Reszat las aus ihrem "Mutmachbuch für Träumer" und sang eigene Songs!

Ihr Anliegen ist es, uns wieder zum Träumen zu bringen. Man kennt es meist als negativ besetzte Floskel: „Du Träumer!“ Aber was ist denn am Träumen negativ? Jede große Idee, Intuition wird vorerst erträumt. Erst der Traum von einem Vorhaben kann zum Ziel führen. Also sollten wir doch alle auf unsere Träume hören und diese angehen. Die meisten Menschen bereuen meist nicht die Dinge, die sie falsch gemacht haben im Leben, sondern jene, die sie erst gar nicht gemacht haben. Auch Siddhartha war der wache Träumer…

Beatrice las aus ihrem Buch und erzählte viele mutmachende Anekdoten aus ihrem Leben oder von den Menschen aus ihrem Umfeld. Besonders Udo Lindenberg, für den sie Songs schreibt und mit dem sie wohl schon seit Jahren befreundet ist. So hat er auch das Vorwort ihres Buches geschrieben. Dies war einer ihrer Wünsche… Zum Glück hat es ein Song auf die neue Platte von Udo nicht geschafft, denn so hatten wir das Glück, diesen von ihr zuhören. Denn man merkt, sie beginnt immer mehr nicht nur für andere zu schreiben, sondern schreibt viel für sich. Wir sind wohl Zeuge, wie sich einer ihrer Träume bewahrheitet. Ihre Songs sind wunderschöne, emotionale und kluge Lieder, die sie mit schöner Stimme vortrug. Mit dabei war der Gitarrist Torge Niemann, der in sehr angenehmer Art seinem Instrument schöne Akkorde, Melodien und sogar einen spontanen Blues entlockte.

Danke Beatrice und Torge, für diesen tollen Abend, an dessen Ende keiner der Gäste aufstehen und gehen wollte… „Manchmal ist es, als ob man Freunde trifft,…“ schreibt Beatrice auf Facebook über die Lesung bei uns.

Bilder zum Vergrößern einfach anklicken:

Kieler Nachrichten Sonnabend, 4. Juni 2016 Nummer 129 Seite 34
Kieler Nachrichten Sonnabend, 4. Juni 2016 Nummer 129 Seite 34

21.04.2016 "Erlesenes im Frühjahr"

Wie jedes Halbjahr habe ich wieder einige der Titel vorgestellt, die mich begeistert haben... Wieder im ausgebuchten Haus...

Tradition ist es, dass wir uns für den Abend einen Gast einladen. Diesmal war unser Ehrengast der Autor Henning Schöttke.

Erlesenes im Frühjahr 2016
Die Liste zum Download
Erlesenes im Frühjahr 2016.pdf
Adobe Acrobat Dokument 178.2 KB

Am 14.04.2016 war Oliver Lück erneut unser Gast.

Zwei Jahre lang ist der Journalist und Fotograf Oliver Lück immer wieder in die Länder der Ostsee gereist. Ausgangspunkt war eine Frau in Lettland, die am Strand vor ihrer Haustür fast 40 Flaschenpostbriefe gefunden hat. Oliver wollte wissen, wer hinter diesen Nachrichten steckt. Er traf Schriftsteller, Erfinder, Meeresforscher, Strandpolizisten und viele mehr. Er tauchte ein in ein Meer voller Geschichten, die er uns gestern sehr unterhaltsam vortrug und uns passagenweise mitnahm auf seine Reise.  

Angefangen hat alles auf seiner Reise, die er in seinem Buch „Neues vom Nachbarn“ beschreibt. Auf seiner Vortragstour für dieses Buch im Jahr 2012 (siehe unten) hatten Oliver und Locke bereits bei uns halt gemacht und uns einen sehr erinnerungsvollen Abend beschert. Als er sein neues Buch plante und es seinem Verlag mitteilte, sickerte die Information zu uns durch. Daher haben wir den Kontakt erneut hergestellt und durften somit die ausverkaufte Buchpremiere von „"Flaschenpostgeschichten. Von Menschen, ihren Briefen und der Ostsee“ bei uns feiern.

Oliver kam nicht allein, denn Locke durfte natürlich wieder nicht fehlen. Aus seinem blauen VW-Bus trugen wir diverse Strandfunde, Flaschen, Bojen und seinen Flaschenpostautomaten… Denn was ist naheliegender als ein Automat am Wasser, in dem man ein Flaschenpost-Starter-Set ziehen kann…

Die Lesung, d.h. die Premiere war ein bunter Reigen an stimmungsvollen Bildern, Klängen, Original-Beiträgen der Menschen, die Oliver besucht hatte und etwas Musik, die auch Bezug zu Kiel hat. Kiel ist nämlich eine der großen Flaschenpost-Zentralen der Ostsee. In Kiel lebt und arbeitet u.a. ein Flaschenpostredakteur, Peter Scharstein, der eine Zeitung herausgibt, die man nicht kaufen, aber finden kann. Peter Scharstein war ebenfalls gestern dabei.

Die Reise verging wie im Flug, dabei hat Oliver 90 Minuten gelesen. Durch seinen Charme und seine Liebe zu guten Geschichten und den Menschen, die ihm diese erzählten, hat man Lust bekommen mehr über seine Reisen und die Menschen, die er auf diesen besucht hat, zu erlesen.

Bilder zum Vergrößern einfach anklicken:

Da Alban Nikolai Herbst meine Besprechung zum "Traumschiff" im Literaturhaus (siehe 11.11.2015) und in meinem Blog sehr mochte, war er am 21.01.2016 unser Gast. Es war eine launige, fröhliche Signierstunde. Unter den Gästen war auch der Autor Hendrik Neubauer.

11.11.2015  Buchvorstellungen

Der Freundeskreisabend 2015 im Literaturhaus Schleswig-Holstein stand unter dem Motto "Kieler Buchhandlungen präsentieren ihre Leseempfehlungen.

Freundeskreis Literaturhaus Schleswig-Holstein schreibt rückblickend:

"Es präsentierten die Buchhandlungen Jetzek, Zapata und Almut Schmidt und sie machten es zu einem spannenden und kurzweiligen Abend. Wir bedanken uns dafür bei Frau Kaps, Herrn Mücke und Herrn Harder. Zu den literarischen Präsentationen wurde von den Mitgliedern des Freundeskreises ein Buffet mit kleinen Köstlichkeiten zubereitet."

10.09.2015 "Erlesenes"

Ich stellte wie jedes Halbjahr die Titel vor, die mir im Herbst 2015 besonders am Herzen liegen.

Wir hatten auch zwei Sondergäste dabei, die Autorin Farina de Waard, die über ihren Fantasyzyklus: "Vermächtnis der Wölfe" erzählte und Hendrik Neubauer. Er stellte seinen aktuellen Krimi "Die Schlei-Diva" vor.

Hendrik Neubauer schreibt über den Abend auf Facebook:

"Gestern Abend in der Buchhandlung Almut Schmidt. Hauke Harder präsentierte Erlesenes. 33 Titel in 90 Minuten. Das war sehr beeindruckend und keine Minute anstrengend. ... Ein Literatour de force. Erhellend präsentiert von Hauke Harder. Herzlichen Dank. Ich war zum ersten Mal dabei und komme gerne wieder."

Am 21.08.2015 war erneut Tina Wolf unser Gast. Sie hat aus Ihrem sehr humorvollen Mops-Krimi: "Zum wilden Eck" gelesen.
Sie las lebendig,  voller Witz und mit sehr viel Charme.

Gaarden-liest e.V. war unter den Gästen und hat die Lesung bei Facebook besprochen.

Tina Wolf und ich kennen uns von der Kieler Waldorfschule. Ihren neuesten Roman bringt sie unter ihrem offenen Pseudonym Fritzi Sommer heraus. Sie war bereits unser Gast: Siehe 11.04.2014.