Eine kleine Auswahl unserer Lesetipps:

Belletristik (Literatur / gute Unterhaltungsromane)

Kinder- und Jugendbücher

Lesetipps von unseren Kunden

 

Weitere Besprechungen von uns finden Sie hier:

Unser Blog: leseschatz.com

Leseschatz-TV auf YouTube

Romane und Krimis:

Diese Bücher machen uns irgendwie stolz, denn hier wird Hauke als Leseschatz auf den Rückseiten zitiert.

 

 Kennen Sie schon unsere "Zu Gast" auf Leseschatz-TV-Reihe?

Hauke bespricht auf Leseschatz-TV regelmäßig und wöchentlich von ihm gelesene Werke. „Zu Gast“: Autoren, Verleger, Übersetzer, d.h. Buchmenschen, die über Ihr Werk sprechen… Unglaublich tolle Gäste sind bereits dabei!

Zu Leseschatz-TV

Weitere sehenswerte Beiträge sind in Planung und wir haben von vielen Autoren bereits Zusagen erhalten. Also wird es stets Neuigkeiten zu erleben und zu erlesen geben!

Anne Holt: "Ein Grab für zwei"

Selma Falck hat in ihrem Privatleben und ihrer Karriere als Rechtsanwältin den Tiefpunkt erreicht. Genau in diesem Moment braucht Jan Morell, der Vater von Norwegens bester Skifahrerin, ihre Hilfe. Seine Tochter sieht sich Doping-Vorwürfen ausgesetzt, und Selma soll ihre Unschuld beweisen. Als jedoch ein anderer Skifahrer tot aufgefunden wird, zeigt sich, dass die Situation noch viel ernster ist. Stück für Stück kommt Selma einem Netz aus verborgenen Feindschaften, zwielichtigen Verbindungen und alten Sünden auf die Spur. Doch es wird ein Wettlauf gegen die Zeit, denn es stehen noch mehr Leben auf dem Spiel ... Der erste Fall für Anne Holts neue Kult-Ermitlerin Selma Falck.
Anne Holt ist mit über 10 Millionen verkauften Büchern weltweit eine der erfolgreichsten Krimiautor:innen Skandinaviens. Sie ist ehemalige Justizministerin Norwegens, Anwältin, Journalistin, TV-Nachrichtenredakteurin und Moderatorin. Zu großem Ruhm als Autorin gelangte sie mit den zwei Krimiserien um Inger Johanne Vik (verfilmt als »Modus. Der Mörder in uns«) und Hanne Wilhelmsen. Ihre neueste Serie dreht sich um die Juristin Selma Falck.

22,00€

 Valerie Wilson Wesley: „Ein Engel über deinem Grab“

Eine großartige Wiederentdeckung. Mit diesem Krimi taucht man ein in einen spannenden Plot und erlebt lesend die 90er Jahre in Newark, New Jersey. Der Text ist fesselnd und stets authentisch. Die Figuren und die Örtlichkeiten erwachen durch die Sprache und erzeugten Bilder zu einem cineastischen Leben. Das Buch stammt aus dem Jahr 1994 und wurde aus dem Amerikanischen von Gertraude Krueger übersetzt.

Eine schwarze Detektivin agiert in einer Zeit, in der man noch keinen digitalen Fußspuren folgen konnte. Tamara Hayle ist eine Heldin, die man sofort mag. Sie ist glaubhaft beschrieben und ihr erster Fall ist ein pures Drama, das sich Shakespeare ausgedacht haben könnte, aber sich stets am wahrhaftigen Leben orientiert.

Tamara war als Polizistin tätig, hat aber gekündigt und sich von ihrem Mann getrennt. Sie liebt die Freiheit und möchte unabhängig sein. Sie lebt mit ihren Sohn Jamal in Newark und hat eine kleine Detektei gegründet. Dabei ist jeder Monat eine neue finanzielle Herausforderung. Doch möchte sie ihr Leben nicht mehr der Abhängigkeit preisgeben.

Der Roman beginnt mit dem Anruf ihres Exmannes und Vater ihres Sohnes. Damit wird deutlich, dass die erkämpfte Freiheit ins Wanken geraten könnte. DeWayne, dem sie den Laufpass gegeben hatte, bittet sie um Hilfe. Er ist verzweifelt, denn einer seiner Söhne ist gestorben. DeWayne hat fünf Kinder von verschiedenen Frauen. Terrence, einer seiner Söhne, ist ums Leben gekommen. Die Polizei sagt, er sei an einer Überdosis gestorben. Dabei hat Terrence den Drogen abgeschworen und sei seit längerer Zeit clean. Tamara will sich das Zimmer von Terrence ansehen, um zu schauen, ob eventuell die Polizei etwas übersehen haben könnte. Dies macht sie hauptsächlich auch für Jamal, der um seinen Halbbruder trauert.

Das Zimmer entpuppt sich schnell als ein geordneter Raum, der keinerlei Spuren eines Junkies aufweist. Tamara beginnt, sich ihre eigenen Gedanken zu machen und geht der Geschichte nach. Denn auch vor einem Jahr ist ebenfalls einer der Söhne ihres Exmannes erschossen worden. Dies deutete die Polizei ebenfalls als Bagatelle innerhalb der Szene. Während der Trauerfeier und bei weiteren Ermittlungen öffnet sich langsam das ganze Drama der agierenden Charaktere. Tamara fürchtet um das Leben ihres Sohnes.

Das Buch bietet großartiges Kopfkino eines klassischen amerikanischen Krimis mit einer tollen Ermittlerin. Der erste Fall von Tamara Hayle ist einfach Kult und gehört in ein gut gepflegtes Krimiregal.

16,00€

Siehe Leseschatz

 Gábor Fónyad: „Als Jesus in die Puszta kam“.

Ein irrwitziger Ritt auf dem Grat zwischen Wahrheit und Wahn. Ein Roman, der unser mediales Jetzt mit seinen ganzen Facetten auf die Hörner nimmt.

Wir lernen Ludwig kennen, einen phlegmatischen jungen Mann, der in Wien lebt und in einem Spielwarengeschäft „Murmeln & Co.“ tätig ist. Die Einstellung verdankt Ludwig nicht seinem Verkaufstalent oder dem Fachwissen, sondern lediglich der Tatsache, dass seine Familie aus Ungarn stammt und er das Ungarische beherrscht. Dies verleiht, so meint der Besitzer, dem Laden in der Wiener Innenstadt mehr Glaubwürdigkeit und einen Hauch von Exotik. Die innerste Zuwendung zu seiner Tätigkeit findet Ludwig in einem Lemuren-Stofftier, dem er auch alles beichtet und erzählt, wenn keiner im Ladengeschäft zugegen ist. Er ist auch bemüht, diesen Lemuren vor potentiellen Kunden zu verstecken.

Ludwig ist in seinem bisherigen Leben ziellos durch seine biographische Prärie getrieben worden. Die Prärie ist eine der Westernmethapern, die sich in Folge immer wieder durch den Text weben. Denn Ludwig ist Western-Fan und vieles, was nun auf ihn einwirkt, birgt den Stoff für ein modernes Wild-West-Abenteuer. Unser Held, der sich eher wie ein Antiheld durch die Handlung bewegt, ist kein Weltverbesserer und schon gar nicht ein Erlöser. Doch eines Tages wird er wahrlich heimgesucht. Man hat in ihm den wiederkehrenden Messias gefunden. Eine Glaubensgemeinschaft in Ungarn meint, die Zeit der Wiederkehr des Heilsbringers ist gekommen. In Ludwig sehen sie ihren Messias. Die Zeichen sprechen für sich. Am Tag seiner Wiedergeburt sollen laut der Bibel Posaunen erklingen und zur Geburt von Ludwig hat ein Orchester gespielt und es waren himmlische Töne zu vernehmen. Auch seine Narben sprechen eine eindeutige Sprache. Diese und viele andere Zeichen sind der Gemeinschaft Wegweiser genug und Ludwig wird eingeladen, nach Ungarn zu reisen, dem Land aus dem ihrer Ansicht nach Jesus in Wahrheit kam. Somit nimmt Ludwig Urlaub und begibt sich auf eine abenteuerliche Reise. Dabei schlittert er immer weiter in dubiose Verstrickungen.

Ein Roman, der voller Witz und Tempo ist. Das phlegmatische Wesen des Antihelden wird durch einen irrwitzigen Plot getrieben, in dem sich unsere Gegenwart wiederfindet. Puszta als Bild unserer ganzen Welt. Theorien, Wahrheit und Wahn können je nach Auslegung schnell benannt und auch widerlegt werden. Wie es gerade im Blickwinkel des Betrachters richtig erscheint. Die Bedeutung und Deutung einer Sache liegt neben den Fakten auch stets in der individuellen Interpretation und Auffassungsgabe.

Ein richtig toller und lesenswerter Roman. Alles findet hier seinen Platz: Wahrheit, Verschwörungen, Liebe und Fanatismus. Der Autor moralisiert trotz der Thematik niemals, sondern entwickelt einen Lesedrive, der begeistert und zum Nachdenken und Lachen anregt. Diesem Jesus kann man gerne in die Puszta folgen.

Siehe Leseschatz

Mieko Kawakami: „Heaven“

Heaven, nicht der Himmel, nur „Heaven“ ist der Zufluchtsort der Protagonisten. Ein Roman, der beim Lesen viele Gefühlsausbrüche heraufbeschwört. Durch die wachsende Empathie wird das Werk zu einer emotionalen Fahrt, die von jungen Menschen berichtet, die stoisch das Erdulden für sich akzeptieren. Aus dem Japanischen wurde das Buch von Katja Busson übersetzt.

Das Innenleben des namenlosen Erzählers ist für den Leser offen, bleibt aber seinem Umfeld stets verschlossen. Sein Herz und Verstand sind groß und dennoch verbirgt er dies. Das Umfeld ist ein alltägliches, graues und pessimistisches Bild. Es spielt kurz vor der Jahrtausendwende in Japan und eine dezente Weltuntergangsstimmung nistet sich ein.

Der vierzehnjährige Erzähler lebt bei seiner Stiefmutter. Selten kommt der Vater von der Arbeit nachhause. Die Sicht des Jungen ist düster und verzweifelt. Denn er wird von seinen Mitschülern drangsaliert, gemobbt und gedemütigt. Die körperlichen Schläge erreichen ihn stets so gekonnt, dass keine Spuren zu sehen sind. Als hätten die Peiniger die Gewalt als beständige Aufgabe perfektioniert. Der Grund ist seine Andersartigkeit und sein Augenleiden. Er hat eine Fehlstellung und schielt. Die Schikane erduldet er schweigsam, denn wie er sich verhält, ist es meist falsch und erzeugt nur neue Pein. Somit versucht er wenig aufzufallen.

Eines Tages findet er einen Zettel in seiner Federtasche, auf dem nur ein Satz mit Bleistift skizziert wurde: „Wir gehören zur selben Sorte“. Die Notiz stammt von dem Mädchen Kojima, die wie er in der Klasse gemobbt wird. Es entstehen ein Briefwechsel und eine Freundschaft. Ihre Treffen und ihre Schreiben werden ihr gemeinsamer heimlicher Rückzugsort. Sie finden Orte, die für sie Stätte der Freiheit werden. „Heaven“ ist ein Bild, das in einem Museum ausgestellt wird. Das Bild zeigt ein Paar, dem laut der Interpretation von Kojima etwas Schreckliches passiert sein muss. Doch das Paar hat den Horror überwunden und lebt nun in seinem Glück, die beiden sind in einem Zimmer, ihrem Heaven angekommen. Das Bild reflektiert die Sehnsucht von Kojima und dem Namenlosen. Beim Museumsbesuch offenbaren die beiden sich auch einen Wunsch. Sie möchten sich vergegenständlicht sehen. Neutral sein. Weder, wie in der Gemeinsamkeit, ihr Glück finden noch durch die beständige Angst geprägt werden. Der Moment dazwischen wäre ihr Lebenswunsch. Vorher haben sie nie über den alltäglichen Schrecken gesprochen, sie haben diesen in der Gemeinsamkeit ausgeschlossen.

Das pessimistische Bild und die traurige Lebenssituation der Charaktere nehmen den Leser mit. Mieko Kawakami beweist großartiges Feingefühl für Menschen und Situationen. Die Bilder, die sie mit ihrer Sprache erzeugt, machen den Lesenden zu einem Teilnehmer. Auch wenn es jugendliche Figuren sind, ist es ein Buch voller erwachsener Tiefe. Die letztendliche Willkür des Schreckens ist es, die dem Erzähler und dem Leser den meisten Grusel beschert. Eine Gewalt, die keine Begründung sucht, sondern einfach ausgeführt wird, weil die Möglichkeit dazu besteht. Ein Ventil der Sinnlosigkeit. Doch gerade dies macht das Buch zu einem ganz besonderen Werk. Denn die Sehnsucht und die Suche nach einem friedvollen Ort, einem Rückzugsort werden bildreich eingefangen.

Ein großartiges, bestürzendes und lesenswertes Werk voller Hoffnung und Freundschaft. Die Sicht auf die Ausweglosigkeit, Ausgrenzung und Hilflosigkeit wird erlebbar in Worte eingefangen. Ein Buch, das keinen unberührt lassen wird.

22,00€

Siehe Leseschatz

Fantasy und Science-Fiction:

Matthias Teut: "Die Elbenstifte"

Nach dem großen Erfolg der Erellgorh-Trilogie: ein neuer Roman aus dieser fantastischen und magischen Welt

14,95€

 

 

David Wellington: „Die letzte Astronautin“

 Sally Jansen war einst die wichtigste Astronautin der NASA, bis ihre Mission zum Mars in einer Katastrophe endete. Inzwischen hat sie sich zur Ruhe gesetzt. Doch als ein riesiges außerirdisches Objekt ins Sonnensystem eindringt und bedrohlich die Erde umkreist, bleibt der NASA nur eine Möglichkeit: Sie muss Sally Jansen überzeugen, in den Weltraum zurückzukehren. Widerwillig lässt sie sich darauf ein in der Hoffnung, etwas von ihrem damaligen Versagen wiedergutmachen zu können. Doch bald stellt sich heraus, dass es um weit mehr geht, als es scheint. Als sie erkennt, welches Geheimnis sich hinter dem Objekt verbirgt, wird ihr bewusst, dass das Schicksal der Menschen in ihren Händen liegt ...

18,00€

Zum Buch in unserem Onlineshop

"Wandernde Himmel" von Hao Jingfang:

Zwei Gesellschaften und eine große Frage:
Wie wollen wir leben?
2096: Die Erde hat eine Kolonie auf dem Mars gegründet, um neuen Lebensraum zu erschließen. Doch die will unabhängig sein: Während die Mars-Bewohner den Raubtierkapitalismus der Erde verdammen, halten die Erdenmenschen den roten Planeten für ein System unkontrollierter Alleinherrschaft. Zur Verständigung zwischen den Völkern sendet der Mars hundert Jahre später einige Jugendliche auf die Erde - darunter auch die kürzlich verwaiste Luoying, eine Enkelin des Mars-Machthabers. Ihr Bruder bleibt zurück. Fünf lange Jahre dauert es, bis die nun erwachsene Frau den loyalen und erfolgreichen Rudy in der roten Heimat wiedersieht. Die Weltenwanderin Luoying muss sich entscheiden: Für oder gegen das starre System - mit möglicherweise tödlichen Konsequenzen nicht nur für sie selbst.
Zwei Welten und ein großer Roman:  Die preisgekrönte Autorin aus China

Hao Jingfang, geboren 1984, gewann bereits 2002 ihren ersten Literaturpreis. Doch den Studienplatz, den ihr die Chinesisch-Fakultät der Peking-Universität reservierte, lehnte sie ab. Stattdessen studierte sie Physik und machte ihren Ph.D. in Wirtschaftswissenschaften. Seit 2006 publiziert sie regelmäßig in chinesischen Zeitschriften und arbeitet inzwischen beim Thinktank China Development Research Foundation. Ihre unterschiedlichen Wissensbereiche kommen in ihrem Schreiben aufs Fruchtbarste zusammen: Für ihre Erzählung «Peking falten» erhielt sie 2016 den Hugo Award, einen der wichtigsten Preise für Science-Fiction-Literatur - nach «Die drei Sonnen» von Bestsellerautor Cixin Liu erst der zweite Text aus China, dem das gelang. Hao Jingfangs Bücher verkauften sich in China über eine Million Mal.

16,99€

Zum Shop

Ein Buch mit uns:

Unsere Glücksmomente - Geschichten aus Kiel

Hier ist unsere Liebesgeschichte zu lesen

Glück ist in Kiel häufig mit an Bord. Denn in Schleswig-Holstein leben die glücklichsten Menschen der Republik. Außerdem hat Kiel ein "Glückslokal", herrlich freche, Glück bringende Möwen und die beste Fischbrötchenbude des Nordens! Doch auch sonst ist die maritime Landeshauptstadt voller Glücksgeschichten, die dieser Band auf unterhaltsame Art und Weise erzählt: Seien es die Rettung einer Surferin auf der Kieler Förde, die Hochzeiten im historischen Leuchtturm von Holtenau, die kuriose Rückkehr einer Aktentasche mit den wichtigsten Dokumenten eines Kieler Bürgers, die romantische Geschichte eines Paares, das die Liebe zu Bücher zusammengeführt hat, oder der Einsatz der Klinikclowns. Das Glück wartet in Kiel also an vielen unterschiedlichen Ecken darauf, entdeckt zu werden. Beim Lesen werden Sie mitfiebern, schmunzeln und vielleicht selbst ein kleines bisschen glücklicher werden!
Katja Josteit ist freiberufliche Autorin, Journalistin und Bloggerin. Sie lebt und arbeitet in Kiel und ist für ihren Blog "Küstenkidsunterwegs" stets auf der Suche nach neuen Geschichten, Abenteuern und schönen Ecken im ganzen Norden. Glücklich machen sie ihre zwei Küstenkinder und das Schreiben über das Leben und Unterwegssein als Familie in und um die schleswig-holsteinische Landeshauptstadt.

12,00€

Förde Fräulein - Band 2

Das Förde Fräulein – Bloggerin Finja Schulze – zeigt im neuen Band die schönsten Geheimtipps, die sie auf ihren spannenden Entdeckungsreisen in Kiel und ganz Schleswig-Holstein aufgespürt hat. Das sind besondere Cafés, gemütliche Restaurants und wundervolle kleine Geschäfte rund um Mode, regionale Besonderheiten, Kunst, Beauty und Inneneinrichtung. Finja öffnet den Lesern mit ihren detailverliebten Bildern die Augen für die Details ihrer Heimat, die einen großen Zauber in sich tragen.

Wir freuen uns, denn unsere Buchhandlung ist diesmal im Buch vertreten.

19,95€